Interne Links: So optimierst du deine Linkstruktur!

SEO

Interne Links werden in der Onpage-Optimierung oft unterschätzt. Dabei sind die Verlinkungen deiner eigenen Seiten untereinander eine wichtige Massnahmen, um deine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren. Mit einer umfangreichen und durchdachten Linkstruktur kannst du das Ranking deiner Webseite positiv beeinflussen.

„Backlinks sind wichtig für dein Ranking und deine Domain Authority“ – diese SEO-Aussage ist dir bestimmt auch schon begegnet. Unbestritten, qualitativ hochwertige Backlinks werden von Google belohnt und können somit dein Ranking verbessern. Bei einer professionellen Onpage-Optimierung spielen allerdings auch interne Verlinkungen eine wichtige Rolle und du solltest diese nicht vernachlässigen. Mit internen Links hilfst du Suchmaschinen beim Crawlen, führst deine User durch deine Webseite und stärkst das Linkprofil deiner Seite.

Wie setzt du also interne Links für deine Onpage-Optimierung richtig ein? Bevor wir diese Frage klären, schauen wir uns an, was interne Links genau sind, warum sie für deine Suchmaschinenoptimierung so wichtig sind und welche Vorteile sie bieten.

Fazit

Wie du siehst, gibt es viele Faktoren, wie du bei deiner Onpage Optimierung durch interne Links bessere Ergebnisse erzielen kannst. Für User und Bots kannst du deine Seiten mit internen Verlinkungen einfach zugänglich machen und gleichzeitig gibst du den Linkjuice an deine Unterseiten weiter.

Wähle Links, die in Zusammenhang mit dem Content stehen und platziere diese Links möglichst weit oben auf einer Seite. Verwende für eine Zielseite immer den gleichen Ankertext innerhalb deiner Domain und verwende niemals den gleichen Ankertext für zwei verschiedene Zielseiten.

Durch farblich abgesetzte Links, die auf all deinen Seiten im gleichen Stil dargestellt sind, ist für User schnell ersichtlich, bei welchen Textstellen es sich um Links handelt.

Entdecke weitere Blogbeiträge

Menü