SEO und UX: Mit UX Design dein Ranking verbessern – 4 Tipps!

SEO, UX Design
SEO und UX Design werden bei der Erstellung einer Webseite oft noch getrennt betrachtet. Dabei bewegt sich der Trend bei Suchmaschinen seit Jahren hin zur Analyse des Nutzerverhaltens.
 
In welcher Form hängen SEO und UX nun aber tatsächlich zusammen, gibt es so etwas wie UX Ranking und wie kannst du als Webseitenbetreiber-in die User Experience deiner Seite verbessern?
 
Du musst kein Design-Profi sein, um die Nutzersignale auf deiner Webseite positiv zu beeinflussen und somit deinen Traffic steigern. Ich gebe dir vier einfache, aber effektive Tipps, wie du deine Seite mit einfachen Mitteln freundlicher für deine User UND für Suchmaschinen gestaltest. Auf gehts!

Was ist UX Design?

UX ist die Abkürzung für User Experience und beschreibt die Erfahrungen und Erlebnisse, die ein Nutzer macht, während er auf einer Webseite unterwegs ist oder eine App verwendet. Dabei steht im Vordergrund, dass der Nutzer möglichst einfach, unkompliziert und intuitiv an sein Ziel kommt.

Häufig wird UI, also das User Interface Design mit User Experience Design gleich gesetzt. Die beiden Begriffe bezeichnen jedoch etwas Unterschiedliches. UI Design bezieht sich auf die visuelle Gestaltung des Interfaces, mit dem der Nutzer interagiert, während beim UX Design die tatsächliche Nutzererfahrung im Vordergrund steht. Neben der Mensch-Maschine-Internaktion des UI Designs kommen beim User Experience Design also auch noch Aspekte wie Emotionen, Gefühle und Wahrnehmung ins Spiel.

Nehmen wir mal an, du willst in einem Online-Shop ein gelbes T-Shirt kaufen. Wenn du den Shop aufrufst, gelangst du über die Menüführung und mithilfe von Filtern, wie zum Beispiel der Farbauswahl zum Produkt. Die Aufgabe im User Experience Design ist es nun, dass dein Weg zum gelben T-Shirt möglichst intuitiv gestaltet ist. Mit nur wenigen Klicks kommst du in einem Shop, der im Hinblick auf eine positive Nutzererfahrung erstellt wurde, an dein Ziel – und kaufst vermutlich das T-Shirt. Wenn du jedoch so oft klicken und so lange suchen musst, bis du keine Lust mehr hast, wirst du schnell einen anderen Shop suchen, als hier noch Zeit zu verlieren.

UX Design kann das Website Ranking verbessern

Was ist SEO?

SEO ist die englische Abkürzung von Search Engine Optimization, was auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung bedeutet. Eine SEO Strategie umfasst alle Massnahmen, die ausgeführt werden können, um die organische, also nicht bezahlte Reichweite einer Webseite über Rankings bei Suchmaschinen zu steigern.

Bist du dir nicht sicher, ob deine Website für SEO optimiert ist? Der Personal SEO-Guide bietet dir einen umfassenden Überblick und ausführliche Massnahmen, mit welchen du deine Seite selbst optimieren kannst.

Was sind Nutzersignale?

Bei Google gibt es rund 200 Ranking-Faktoren, die beeinflussen, auf welchem Rang eine Webseite rankt. Neben technischen Voraussetzungen und Massnahmen im Text- oder Bildbereich kann vermutet werden, dass das Verhalten der Nutzer ebenso eine Rolle beim Ranking spielt. Wieso? Weil wir alle Spuren hinterlassen, wenn wir bei Google nach Begriffen suchen. Unsere Spuren, die sogenannten User Signals, geben Google Auskunft darüber, wie die Qualität der Suchergebnisse einzuschätzen ist.

Es gibt gleich mehrere Nutzersignale, die als Anhaltspunkte dienen:

Time on site

Die Zeit, die ein Nutzer auf einer Website verbringt. Je mehr Zeit ein Nutzer auf einer Seite verbringt, desto qualitativ hochwertiger scheint der Content dieser Webseite zu sein. Die time on site sollte also möglichst lange sein.

Click-Through-Rate CTR

Die Click-Thorough-Rate bezeichnet das Verhältnis von Impressionen eines Links zu den tatsächlichen Klicks auf diesen Link. Bei SEO sind diese Links die Ergebnisse, die in den Suchergebnissen (SERPs) erscheinen. Wenn eine Webseite also in 100 Suchanfragen erscheint und 10 Nutzer klicken auf diese Webseite ist die CTR 10 %.

Bounce-Rate

Wenn viele Nutzer eine Website nach wenigen Sekunden und ohne weitere Interaktion wieder verlassen, treibt dies die Bounce Rate, zu Deutsch Absprungrate, in die Höhe. Hat eine Webseite eine hohe Bounce Rate, ist das ein Zeichen dafür, dass der Content der Webseite nicht dem entspricht, was die User sehen wollen oder von schlechter Qualität ist. Die Motivation der User für weitere Interaktionen ist also nicht gegeben.

Return-to-SERP-Rate

Die Return-to-SERP-Rate beschreibt, wie viele User auf ein Suchergebnis klicken und danach rasch wieder zu den SERPs zurückkehren. Eine hohe Return-to-SERP-Rate ist ein Anzeichen dafür, dass die Website nicht der Suchintention der Nutzer entspricht oder andere Faktoren wie technische Probleme auf der Seite sich negativ auf das Nutzerverhalten auswirken.

Nutzersignale beeinflussen das Ranking in Suchmaschinen.

SEO und UX Design sind ein Ranking Dream Team! Wenn dein Design stimmt, förderst du damit positive User Experience und gleichzeitig bessere Nutzersignale.

Responsive Design für Webseiten - ein Must-Have

Wieso SEO und UX Design ein Ranking Dream Team sind?

Wenn du es genau betrachtest, dann haben Suchmaschinenoptimierung und User Experience Design eigentlich das gleiche Ziel: glückliche User, die schnell und unkompliziert genau die Information finden, nach der sie suchen.

UX und SEO haben das gleiche Ziel: glückliche User!

User sorgen für positive Nutzersignale, wenn sie über die Suche auf deiner Webseite landen und dort viel Zeit verbringen. Damit sich die User auf deine Seite wohlfühlen, ist es zum Beispiel wichtig, dass deine Seite übersichtlich ist und die gesuchten Informationen ansprechend zur Verfügung stellt.

Natürlich kommt auch dem Content auf der Seite eine hohe Bedeutung zu. Überzeugendes User Experience Design ist jedoch genau so wichtig, denn die Inhalte auf einer Seite können noch so gut sein – sie bringen nichts, wenn du es den Usern unnötig schwer machst. Können deine User die Texte lesen, Bilder erkennen und die Farbkontraste gut gewählt? Kein User wird unnötig lange auf deiner Seite bleiben, wenn er die Inhalte „entziffern“ muss.

Die Experience deiner User bezieht sich aber nicht nur auf die Wahrnehmung deiner „statischen“ Inhalte, sondern auch stark auf die Interaktion MIT deiner Webseite. Je mehr Interaktion du ermöglichst, desto mehr Zeit werden die User auf deiner Seite verbringen und das wiederum hat positiven Einfluss auf dein Ranking.

Aber auch Google machst du mit UX Design glücklich – zum Beispiel wenn deine Webseite responsive ist. Die mobilen Suchanfragen wachsen stetig und Google reagiert natürlich auf diesen Trend. Im März 2021 wird die Indexierung deshalb endgültig auf Mobile First umgestellt und alle Webseiten werden nur noch in der mobilen Ansicht gecrawlt. Gutes UX Design für responsive Webseiten zahlt sicher hier aus.

UX und SEO sind ein Ranking Dream Team!

Wie du siehst, wirkt sich ein ausgefeiltes User Experience Design durchaus auf SEO-Erfolge aus und gewinnt mit der Umstellung auf den Mobile First Index bei Google sogar noch an Bedeutung.

Der SEO Sprint Day:

Fehlt dir der Durchblick, wenn es um Keywords, Suchintention und Ranking-Faktoren geht? Willst du wissen, wie du Texte schreibst, die bei deinen Lesern und Suchmaschinen gleichermassen gut ankommen?

Der SEO Sprint Day ist dein Einstieg in das Schreiben von effektiven SEO-Texten.

Wie du deine UX ganz einfach selbst verbesserst

Du bist kein Design Profi? Kein Problem. Es gibt ein paar einfache, aber effektive Massnahmen, die du als Website Betreiber-in ganz einfach selbst umsetzen kannst, um die Nutzererfahrung zu steigern.

Responsive Design – Mobile First

Optimiere deine Inhalte für die Ansicht auf mobilen Geräten. Im März 2021 wird Google deine Inhalte nur noch in der Mobile-Version crawlen. Falls du gewisse Inhalte, die in der Desktop-Version sichtbar sind, auf Mobilgeräten ausblendest, wird Google diese Inhalte nicht mehr sehen. Dies solltest du bei deinem Design stets berücksichtigen.

Aber die Anpassung deiner Website, damit sie auf Mobilgeräten genau so übersichtlich wirkt wie an einem grossen Bildschirm, solltest du nicht nur für Google durchführen, sondern in erster Linie für deine User. Denn immer mehr Suchanfragen werden von mobilen Endgeräten getätigt und entsprechend hoch sind mittlerweile auch die Seitenaufrufe von diesen kleineren Screens.

Wenn du ein responsive CMS nutzt, kannst du Schrift- und Bildgrössen häufig für Desktop, Tablets und Mobilgeräte separat anpassen. Diese Möglichkeiten solltest du nutzen, um deinen User die optimale Ansicht für jedes Gerät zu bieten.

Engaging Content: Buttons erhöhen die User-Interaktion.

Navigieren einfach gemacht

Deine User sollen sich schnell und einfach auf deiner Webseite orientieren können. Die Navigation sollte deshalb schlicht gestaltet sein und den User ohne Umwege an sein Ziel führen. Viele Untermenüs und endlose Dropdowns wirken sich da eher kontraproduktiv aus.

Halte deine Navigation schlicht und versuche auch deine Seitenstruktur nicht allzu sehr zu verschachteln. Wenn ein Webseitenbesucher erst sechs oder sieben Mal klicken muss, bis er auf die gewünschte Seite kommt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er vorher abspringt, gross. Bringe deine User also schnell an ihr Ziel, damit sie auf deiner Seite bleiben.

Schaffe Klarheit in deinem Design

Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Damit deine Webseite attraktiv wirkt, kannst du aber ein paar Best Practices anwenden, die mit Sicherheit dazu beitragen, dass dein Design als angenehm von deinen Usern empfunden wird.

Füge zum Beispiel Zwischenüberschriften ein und trenne thematisch unterschiedliche Abschnitte durch grössere Abstände, sogenanntem Whitespace, anstatt einen Text nur durch Absätze zu gliedern. Whitespace ist auch ein gutes Mittel, um die Aufmerksamkeit deiner User auf einzelne Elemente deiner Seite zu lenken. Ein markantes Zitat oder ein relevantes Bild kannst du ganz leicht hervorheben, indem du um den Text oder das Bild viel Raum lässt. So steht das Element für sich und weder der Fliesstext noch andere Elemente wie zum Beispiel ein CTA lenken davon ab.

Auch mit wechselnden Hintergrundfarben sorgst du für mehr Klarheit in deinem Design und erleichterst die Orientierung für deine User. Ganz leichte Farbunterschiede im Hintergrund wirken sich nicht auf den Kontrast deiner Textfarbe aus, helfen dem Gehirn beim Lesen allerdings bei der Orientierung.

Hintergrund- und Textfarbe solltest du so wählen, dass ein ausreichender Kontrast entsteht. Schwarz auf weiss ist unser Auge gewohnt und der Kontrast ermöglicht ein schnelles Erkennen der einzelnen Buchstaben. Hellgraue Schrift auf grauem Hintergrund ist eher keine so gute Idee. Aber auch Komplementärfarben wie Rot und Grün eigenen sich in Kombination für Schrift und Hintergrund nicht sehr gut.

Eine einfach zu lesende Schrift wirkt sich ebenso positiv auf die User Experience aus. Achte bei den Schriften, die du verwendest, also darauf, dass sie leicht zu lesen sind. Das können Schriften mit als auch ohne Serifen sein. Wenn deine Leser mehr damit beschäftigt sind, irgendwelche verschnörkelten Schriftbilder zu entziffern, werden sie kaum Motivation finden, mehr als ein paar  Zeilen zu lesen.

Interaktion mit Usern steigern

Eine Webseite, die den Usern ausgiebige Interaktion ermöglicht, profitiert oftmals von einer längeren Verweildauer, also einer höheren Time-on-Site. Interaktionen steigerst du zum Beispiel durch

  • Call-to-Action Buttons, die den User zu etwas auffordern
  • ansprechende Seitenverläufe, die den User dazu animieren, weiter zu scrollen
  • umfangreiche Infografiken, die länger betrachtet werden
  • eingebettete Videos, die direkt auf der Seite geschaut werden.

Fazit

User Experience Design wertet deine Webseite auf, denn nutzerzentriertes Design fokussiert auf positive Erlebnisse, die dazu beitragen, dass User sich auf der Seite „wohlfühlen“. Das Ergebnis können geringere Bounce-Rates oder höhere Time on Site Werte sein und diese wiederum können sich positive auf dein Ranking auswirken.

Mit der Umstellung bei Google auf Mobile First wird Responsive Design ab jetzt noch wichtiger. Mobile friendly UX Design sollte nicht mehr als notwendiges Übel betrachtet werden, sondern der Standard für die Gestaltung von Webseiten sein.

SEO und UX Design – zwei Disziplinen, ein Ziel: glückliche User, die schnell und unkompliziert genau die Informationen finden, nach welchen sie suchen. Das perfekte Dream Team, um deine Rankings weiter zu verbessern!

Bist du dir nicht sicher, wie du deine Webseite für UX optimieren sollst? Ich helfe dir gerne weiter und wir beraten gemeinsam, welche Schritte du als nächstes angehen solltest.

Vereinbare am besten noch heute ein kostenloses Gespräch mit mir.

Entdecke weitere Blogbeiträge

Menü